Österreichflagge: Rot für Blut der christlichen Kultur und Weiß für Unbeflecktheit der christlichen Seele

Österreichflagge: Rot für Blut der christlichen Kultur und Weiß für Unbeflecktheit der christlichen Seele

Weht die Rot-weiß-rote Österreichflagge noch über die Alpenrepublik, oder erhellt schon die blaue Flagge der EU den Himmel der Österreicher Gehen wir auf Spurensuche Der Farben der Österreichflagge und ihre Bedeutung. Die Farben der Flagge Österreichs ein grosses Abbild des blutroten Waffenrock des Kreuzfahrers Leopold V. (1157–1194), mit einem weiß verbliebenen Streifen, wo der Schwertgürtel saß. Rot für das Blut der Heimat Liebe zu Österreich! Das weiß für die Unbeflecktheit der christlichen seele! Aber auch das rot für das Blut der Christlichen kultur, das war einst die Fahne der Österreicher. Die Farben der Österreicher im kampf der Kreuzfahrer mit ihrem schwarzen Brustschild dem Österreichischen Adlers werden als blutgetränktes Tuch der christlichen Kreuzfahrer gedeutet: Farben der Österreichflagge wurden bereits 12./13. Jahrhundert, von den Habsburgern für das Herzogtum Österreich übernommen. Sie gehört damit, zu den ältesten heute noch gebräuchlichen Flaggen der Welt. Die Österreichflagge gilt seit 1918 als Nationalflagge, Zeichen für Österreich..Die Nationalfahne der Österreicher ist heute nach Art der Trikolore gestaltet. Aufgrund einer vexillologisch/heraldischen Standardisierung – die Stammformen zeigten einen schmalen weißen Streifen, die Binde auf dem roten Grund.  EU =   28 Sozialämter für wirtschaftsflüchtlinge der  Dritten Welt Die EU gegründet als Gegenpol zum Warschauer Packt als Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG). Als Gründerväter … Weiterlesen

Wird die Obergrenze für Asylanträge in Österreich bereits vor den Nationalratswahlen überschritten?

Wird die Obergrenze für Asylanträge in Österreich bereits vor den Nationalratswahlen überschritten?

Täglich 69 Asylanträge – 14 627 Asylanträge in Österreich bereits im Juli -warum werden tausende Dublin-Fälle schlussendlich  in Österreich abgewickelt Bleibt es bei diesem Trend und rechnet man die bisherigen Zahlen auf das gesamte Jahr hoch, so sind heuer an die 26.000 Asylanträge in Österreich zu erwarten. 2016 gab es 42.073 Anträge, im Rekordjahr 2015 waren es 90.000 Asylansuchen. 36.030 Personen wurden im Vorjahr zum Verfahren zugelassen, womit die von der Bundesregierung festgelegte Obergrenze von 37.500 knapp nicht erreicht wurde. Jetzt wäre auch eine Erklärung für die Asylanträge in Österreich interessant, warum tausende Dublin-Fälle schlussendlich bei uns in Österreich abgewickelt werden müssen.Gemäss der Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) hätte Österreich vielleicht 5 Flüchtlinge pro Jahr. Das was man den Bürgern in Österreich, in der Schweiz oder in Deutschland momentan als GFK verkauft, ist lediglich eine Mischung aus Überforderung und Hilflosigkeit angesichts des Migrationsdrucks, sowie Konfliktvermeidung mit den Herkunftsstaaten der angeblichen „Flüchtlinge“. 14.000 sind 2016 übriggeblieben wegen der Obergrenze, soll heißen heuer kommen nur 19000? Wird immer suspekter diese sogenannte „Obergrenze. Damit bleibe für 2017 ein Polster von rund 20.000 Asylanträgen, bevor die geplante Obergrenze erreicht wäre. Für den Fall, dass sie erreicht wird, hätte die Regierung mit der umstrittenen Notverordnung die Möglichkeit, die … Weiterlesen

Rumänien schützt seine Grenzen, mit Waffengewalt vor Illegalen Migranten

Rumänien schützt seine Grenzen, mit Waffengewalt vor Illegalen Migranten

Rumänien: Schlepper und Migranten werden immer dreister. durchbrachen Grenzpolizei Kontrolle mit Gewalt und ohne Rücksicht auf verletzte und Tote Die Balkanroute wurde 2016 geschlossen. Viele verzweifelte Migranten wagen deshalb die Reise übers Mittelmeer, Hunderte Menschen ertrinken pro Woche an Europas Außengrenzen. Gleichzeitig harren viele Menschen in improvisierten Camps an den geschlossenen Binnengrenzen unter unwürdigen Bedingungen aus. Rumänische Grenzpolizisten haben in der Nacht zum Montag unter Einsatz von Schusswaffen eine Gruppe von Migranten gefasst, Die illegal aus dem Nachbarland Serbien über die Grenze gekommen war. Die Grenzpolizei schoss auf ein Auto das die Kontrolle mit Gewalt und ohne Rücksicht auf verletzte und Tote auf Polizei Seite durchbrach. Demnach durchbrach ein Auto eine Polizeisperre auf einer Landstraße, die den serbischen Ort Vrsac mit dem rumänischen Moravita verbindet. Dabei wurden ein Polizist verletzt und mehrere Polizeifahrzeuge beschädigt. Die Polizisten schossen zunächst in die Luft und danach in die Reifen der mit Flüchtlingen besetzten Autos.“Anschließend stellte sich heraus das es ein Schlepper mit illegalen Migranten war. Die zwölf Menschen „afro-asiatischer Herkunft“ waren mit ihrem serbischen Schlepper in zwei Autos zehn Kilometer von der serbischen Grenze entfernt unterwegs, teilte die Grenzpolizei in Bukarest mit. Es sind zur Zeit zwar Migranten aus Afrika im Gespräch. Ein … Weiterlesen