Sozialbetrug durch Kriegsflüchtlinge Syriens in Europa

Sozialbetrug durch Kriegsflüchtlinge Syriens in Europa

Ein neues Gesetz was den Wiederaufbau Syriens erleichtern soll, offenbart, offensichtlich millionenfachen Sozialbetrug von Kriegsflüchtlingen in Europa  Viele von uns sind sich des tragischen Bürgerkrieges und der Unruhen bewusst, die in Syrien seit fast einem halben Jahrzehnt stattfinden. Es scheint fast täglich, dass immer mehr Syrer aus ihrem Land fliehen, um dem schrecklichen Terror zu entkommen, der durch Krieg und Terrorismus verursacht wurde. Haus Grund und Boden ist auch in Syrien etwas wert, was, ein neues Gesetz für den Wiederaufbau Syriens bescheinigt. In den Ländern Europas werden Haus Grund und Boden zur  Sicherung des Lebensunterhaltes herangezogen. Wenn man seinen Lebensunterhalt nicht selbständig beschreiten kann, und auf staatliche Hilfen angewiesen ist. Dann  muss man in den sauren Apfel beißen, Haus Grund und Boden verkaufen oder man macht sich des Sozialbetrug ist schuldig. In Europa kommen täglich zwar mittellose Kriegsflüchtlinge Syriens an, die nun durch ein neues Gesetz zum Wiederaufbau in Syriens des Sozialbetrug ist überführt werden könnten und den millionenfachen Sozialbetrug von Kriegsflüchtlingen Syriens in Europa bescheinigen wird. Viele kritische Menschen  der Flüchtlingskrise wussten zwar schon immer, dass der Kontinent zur Herberge und zur Heimat für Deserteure die zu feige sind ihre Heimat zu verteidigen verkommen ist. Aber nun auch vom millionenfachen Sozialbetrug durch Kriegsflüchtlinge Syriens überschattet wird. Das schlägt … Weiterlesen

Bundeskanzler Sebastian Kurz Österreich will türkische Wahlkampfveranstaltungen verbieten

Bundeskanzler Sebastian Kurz Österreich will türkische Wahlkampfveranstaltungen verbieten

Österreich wird türkische Wahlkampfveranstaltungen, darunter auch Reden türkischer Politiker, nicht innerhalb der Grenzen zulassen, sagte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz am Freitag. Der Bundeskanzler Sebastian Kurz erinnerte daran, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seit Jahren versucht, die türkische Einwanderungsgesellschafft in Europa für politische Zwecke zu nutzen. “ Bundeskanzler Sebastian Kurz: ich möchte dem ein Ende setzen. Reden von türkischen Politikern, die Teil des Wahlkampfes sind, sind in Österreich unerwünscht. Wir lassen sie nicht mehr zu“, sagte er dem Rundfunkanstalt Oe1. Erdogan sagte am Mittwoch, dass die vorgezogenen Präsidentschaftswahlen am 24. Juni in der Türkei stattfinden würden. Als er erklärte, warum er die Wahlen, die ursprünglich für November 2019 geplant waren. Nach oben brachte, sagte der Präsident, dass der Übergang zum präsidentiellen Regierungssystem würde die Befugnisse des Präsidenten erhöhen und die Position des Ministerpräsidenten entfernen. Dies wird so schnell wie möglich benötigt. Am Donnerstag sagte Devlet Bahceli, der Führer der türkischen nationalistischen Bewegungspartei (MHP), Erdogan bei der bevorstehenden Abstimmung zu unterstützen. Während der amtierende Premierminister Binali Yildirim seine Bereitschaft zum Rücktritt bekundete. Bundeskanzler Sebastian Kurz: Österreich war eines der EU-Länder, die sich weigerten, vor dem türkischen Verfassungsreferendum 2017, das das neue Regierungssystem begründete er. Kundgebungen abzuhalten. Im März 2017 … Weiterlesen

Österreich: Neues Maßnahmenpaket für Migranten

Österreich: Neues Maßnahmenpaket für Migranten

Österreich hat ein neues Maßnahmenpaket  für Migranten und Migrantinnen müssen mehrere hundert Euro für die Grundversorgung zahlen Die österreichische Regierung hat ein neues Maßnahmenpaket für Migranten verabschiedet. Um die Kontrolle über die Ankunft von Einwanderern im Land zu verbessern. Sie müssen mehrere hundert Euro für die Grundversorgung zahlen und ihre Telefone abgeben, damit die Behörden die Identität der Antragsteller überprüfen können und wie sie ins Land gekommen sind. Der Gesetzesentwurf sieht vor, dass Daten von den Telefonanmeldern zur Identitätsfeststellung ausgewertet werden. Kriminelle Asylbewerber sollen verhaftet und ausgewiesen werden. Bei der Beantragung von Asyl als Beitrag zur Grundversorgung Barzahlungen in Höhe von bis zu 840 Euro (1.040 US-Dollar) geleistet werden. Der Gesetzentwurf sieht außerdem eine Verlängerung der Wartezeit für die Gewährung der Staatsbürgerschaft an Asylsuchende von sechs auf zehn Jahre vor. „Das neue Ausländerrechtspaket geht in die richtige Richtung: Verschärfung des Asylrechts und Missbrauchsbekämpfung“, kommentiert Bundeskanzler Sebastian Kurz den Gesetzentwurf. Der Innenminister Herbert Kickl hat seinerseits betont. Dass die Bundesregierung von Beginn ihrer Amtszeit an eine restriktive und geordnete Asylpolitik angestrebt, Diese nun mit konkreten Schritten weiterverfolge. Kommen nun mit dem neuen Maßnahmenpaket nur noch die reichen Migrantinnen und Migranten?  Wenn sie mehrere hundert Euro für die Grundversorgung zahlen müssen? Beginnt nun die Zweiklassenpolitik für Migrantinnen und Migranten? … Weiterlesen

Philip May, Ehemann des britischen Premierministers: syrischer Luftangriff lässt Anteilseigner von BAE jubbeln

Philip May, Ehemann des britischen Premierministers: syrischer Luftangriff lässt Anteilseigner von BAE jubbeln

Die Kapitalgruppe des britischen Premierministers ist der größte Anteilseigner von BAE, die Anteile sind seit syrischen Luftangriffen gestiegen Philip May, Ehemann des britischen Premierministers, arbeitet für ein Unternehmen, das der größte Anteilseigner des Waffenherstellers BAE Systems ist, dessen Aktienkurs seit den jüngsten Luftangriffen in Syrien stark angestiegen ist. Die Kapitalgruppe ist auch der zweitgrößte Aktionär von Lockheed Martin – einem US-amerikanischen Waffenunternehmen, das Waffensysteme, Flugzeuge und logistische Unterstützung anbietet. Seine Aktien sind seit den Raketenangriffen letzte Woche ebenfalls in die Höhe geschossen. Die Tatsache ist bei Twitter nicht unbemerkt geblieben. Sie sind sich einig, dass BAE Systems sehr gut mit den Luftangriffen der Vereinigten Staaten, Frankreichs und Frankreichs auf Syrien, die von Theresa May sanktioniert wurden, klargekommen ist. Es wurde berichtet, dass der Beitrag des Vereinigten Königreichs zu militärischen Angriffen darin bestand, acht „Sturm-Schatten“ -Raketen auf eine angebliche Chemiewaffeneinrichtung abzufeuern, die jeweils £ 790.000 ($ 1,13 Millionen) kosteten – insgesamt £ 6,32 Millionen ($ 9 Millionen). Die Raketen wurden von BAE Systems hergestellt. Theresa Mays Ehemann ist seit 2005 als Relationship Manager für die Research Investment Company Capital Group tätig. Die Tory-BAE Links gehen jedoch noch tiefer. Der frühere Schatzkanzler und derzeitige Chefredakteur des Evening Standard, George Osbornes anderer Arbeitgeber Black Rock, ist der … Weiterlesen