Selbstmordanschlag tötet in der syrischen Stadt Manbij 19 Menschen, darunter vier Amerikaner. US-Rückzugsplan in Syrien  sorgt für  Kontroversen.

Ein hochrangiger US-Senator verschäft Kontroversen um Präsident Donald Trumps Ankündigung des US-Rückzugsplan in Syrien, nachdem vier Amerikaner bei einem Selbstmordanschlag der bewaffneten Gruppe ISIL getötet worden waren. Lindsay Graham, ein überzeugter Trump-Verbündeter, verbindet den Angriff am Mittwoch in der nordsyrischen Stadt Manbij direkt mit der Entscheidung des Präsidenten, die US-Streitkräfte schnell aus dem kriegszerstörten Land abzuziehen.

Der Rückzugsplan“löste Begeisterung durch den Feind aus, den wir bekämpfen“, sagte Graham und bezog sich auf den Islamischen Staat Irak und die Levante (ISIL, auch bekannt als ISIS).

„Meine Besorgnis über die Aussagen von Präsident Trump… ist, dass wir Menschen dazu gebracht haben, uns über uns zu wundern. Und als sie [ISIL] mutiger werden, werden die Leute, die wir zu helfen versuchen, verunsichert werden ,erst im Irak und jetzt in Syrien „, sagte der Senator.

„Wir werden hier niemals sicher sein, es sei denn, wir sind bereit, Leuten zu helfen, die sich gegen eine radikale Ideologie stellen“, fügte Graham hinzu.

Selbstmordanschlag

Mindestens 19 Menschen, darunter syrische Zivilisten und US-Truppen, wurden nach einem Anschlag in der Nähe einer von den USA angeführten Patrouille der Koalition getötet, weniger als einen Monat, nachdem Trump den Truppenabzug angekündigt hatte.

Zwei US-Soldaten, ein Pentagon-Zivilist und ein Auftragnehmer wurden bei dem Angriff getötet.

Der Angriff stellte die Behauptung von Trump in Frage, dass ISIL in Syrien besiegt worden sei – aus seinem Grund, 2.000 US-Soldaten aus dem Land abzuziehen.

US-Vizepräsident Mike Pence wiederholte die Behauptung am Mittwoch nach dem Angriff und sagte, das ISIL „Kalifat ist zusammengebrochen“ und die bewaffnete Gruppe „wurde besiegt“.

Pence sagte, er und Trump „verurteilen den Terroranschlag in Manbij 19 wo Menschen, starben, unser Herz ist bei den Angehörigen der Gefallenen“.

„Wenn wir beginnen, unsere Truppen nach Hause zu bringen, kann dem amerikanischen Volk versichert werden, dass unserer Soldaten, ihrer Familien und unserer Nation willen, werden wir niemals den Überresten von ISIS erlauben, ihr böses und mörderisches Kalifat wieder herzustellen – nicht jetztund nimals weider „, sagte Pence.

Erdogan belastet die Kontroverse

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan belastete die Kontroverse und sagte, dass er nicht damit rechnete, dass der Angriff die Entscheidung des Rückzugsplans von Trump beeinflussen würde.

Die in Manbij stationierten amerikanischen Truppen arbeiten eng mit der kurdischen YPG-Miliz zusammen, die Gebiete in Nordsyrien nahe der türkischen Grenze kontrollieren.

Ankara hält die von den USA unterstützte YPG für eine „terroristische“ Gruppe und hat gedroht, in die Region einzudringen, um die Miliz zu zerstören.

Die Spannungen zwischen den NATO-Verbündeten, der Türkei und den USA sind gestiegen, da Trump verlangt hat, dass ein amerikanischer Truppenabzug von Ankara unterstützt werden muss, und seine YPG-Verbündeten nicht ins Visier zu nehmen.

Der Sicherheitsanalytiker Yusuf Alabarda teilte  mit, dass der Angriff auf  US-Truppen eine Reaktion des ISIL sei die mit der Ankündigung der amerikanischen Truppen wahrscheinlich im Zusammenhang steht. Er weist darauf hin, dass sich die Militärs der USA und der Türkei am Mittwoch in Brüssel getroffen haben, um nach dem Abzug eine Sicherheitszone in Nordsyrien zu organisieren.

„Es war ein sehr schlechter Zeitpunkt, da in der Region Manbij seit zwei Jahren kein Selbstmordanschlag mehr stattgefunden hat. Die türkischen Behörden und die Trump-Regierung sind für den Abzug der US amerkanischen Truppen. Die Führung beider Länder werden nicht durch solche Selbstmordanschlag wie in Manbij manipuliert „.

„Diese Gebiete sind nach den Wirren und dem Chaos seit Kriegsbeginn ein sicherer Hafen für alle Arten terroristischer Aktivitäten. Jede Art von Geheimdienst, die versucht, die Entscheidung der Vereinigten Staaten zu manipulieren, kann nur Chaos schaffen“, fügte er hinzu.

Kein Zeitplan für den Rückzug

Trumps Rückzugsankündigung im vergangenen Monat überraschte viele Politiker in Washington sowie westliche und kurdische Alliierte, die an der Seite der USA gegen die ISIL kämpften.

Der US-Rückzug veranlasste den US-Verteidigungsminister James Mattis zum Rücktritt, und der führende US-Abgesandte im Kampf gegen ISIL, Brett McGurk, verlässt seinen Posten früher als erwartet.

Es wurde erwartet, dass Trumps Entscheidung zügig ausgeführt werden sollte, aber der Zeitplan wurde in den Wochen nach seiner Ankündigung vage.

Letzte Woche begann das US-Militär mit der Ausrüstung aus dem Nordosten in den benachbarten Irak. Es ist noch nicht bekannt, dass sich Truppen zurückgezogen haben.

BEITRAGSBILD: By Staff Sgt. Vernon Young – https://www.flickr.com/photos/dinfos_showcase/sets/72157651268256066/, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=39305561