Online News: Bleiburg gedenkend Ermordung der kroatischen Faschisten und Zivilisten

Want create site? Find Free WordPress Themes and plugins.

Tausende Kroaten werden auch 2018 wieder nach Bleiburg/Kärnten pilgern um an Ihre Liebsten zu gedenken die 1945 von jugoslawischen Partisanen ermordet wurden

Tausende von Kroaten werden voraussichtlich in Bleiburg versammeln um am Samstag das umstrittene Gedenken an die Ermordung der kroatischen Faschisten und Zivilisten , die von jugoslawischen Partisanen im Jahr 1945 abzuhalten. Die Veranstaltung wird seit mehr als drei Jahrzehnten jährlich im Mai abgehalten. Um die Ermordung von Anhängern der Ustasa, der kroatischen Gruppe, die den faschistischen Kriegszustand dieses Landes am Ende des Zweiten Weltkriegs zu gedenken.

Online News Bleiburg/Kärnten.

Bis zu 15.000 Kroaten pilgern jedes Jahr nach Südkärnten. Um an einer Gedenkfeier zu Ehren gefallener kroatischer Soldaten nach dem Zweiten Weltkrieg teilzunehmen. Diese Gedenkfeier soll zum größten Treffen Rechtsextremer in Europa gewachsen sein. Jedes Jahr Mitte Mai verwandelt sich das Loibacher Feld bei Bleiburg in Kärnten zum Schauplatz eines riesigen, teilweise rechtsextremen Gedenkspektakels. In Reisebussen werden Kroaten aus ganz Europa nach Kärnten gebracht. Unter ihnen Politiker, Minister, kirchliche Würdenträger und Fernsehstars. Aber eben auch Rechtsextreme, Faschisten, ehemalige Ustaša-Kämpfer und SS-Soldaten, sowie Neonazis aus Deutschland und Österreich, tragen das Gedenken an die „Opfer von Bleiburg“ maßgeblich mit.

 

1985 errichtete Denkmal für die Opfer von Bleiburg auf dem Loibacher Feld
1985 errichtete Denkmal für die Opfer von Bleiburg auf dem Loibacher Feld

Bleiburger Gedenken

In den vergangenen Jahren zog die Gedenkfeier in Bleiburg Zehntausende von Teilnehmern an. Von denen einige Ustase-Insignien trugen und anti-serbische und antikommunistische Hassreden hielten. Kritiker sagen, Bleiburg werde von neofaschistischen und rechtsextremen  Gruppen in Kroatien als Sammelruf und Plattform benutzt . Sven Milekic, ein in Zagreb ansässiger Journalist bei Balkan Insight, berichtete in der Vergangenheit über das Bleiburger Gedenken.

 

Tausende Kroaten werden auch 2018 wieder nach Bleiburg/Kärnten pilgern um an Ihre Liebsten zu gedenken die 1945 von jugoslawischen Partisanen ermordet wurden
Karsthöhle am Zinkkreuz (Dvojno brezno pri Cink križu) im Gottscheer Hornwald, wo Opfer eines Nachkriegsmassakers liegen (Mai und Juni 1945 )

Es gibt Leute, die einfach aus emotionalen Gründen dorthin gehen. Wahrscheinlich wurden Verwandte dort getötet“, erzählte er den online News dieser Welt. „Aber es sollte auch das [Bild des] Ustasa-Regimes rehabilitieren.“ Die jährliche Veranstaltung, die von einer kroatischen Organisation organisiert wird, wird vom kroatischen Parlament offiziell unterstützt. Im Jahr 2012 hob das Parlament die Unterstützung auf, wurde aber 2016 wieder eingesetzt.

 

Bleiburg erinnert auch an hochrangige Geistliche in der katholischen Kirche Kroatiens sowie an kroatische Politiker. Die Veranstaltung umfasst Predigten und Reden. „Natürlich, seit den späten 1980er und frühen 90er Jahren, wurde es als etwas verwendet. Um die früheren dominanten Erzählungen über den Zweiten Weltkrieg herauszufordern. Besonders darüber, wer die Opfer waren“, sagte Milekic.

In Österreich jedoch wurde die Verurteilung des Ereignisses von wachsender Wut über die neu gebildete Regierung angetrieben, zu der auch die rechtsextreme Freiheitspartei (FPÖ) als Junior-Koalitionspartner gehört. Im Dezember 2017 hat die rechte Österreichische Volkspartei (OVP) mit der FPÖ ein Abkommen zur Koalitionsbildung geschlossen. Seitdem ist die FPÖ, die in den 1950er Jahren von ehemaligen Nazis gegründet wurde, in eine Flut von Kontroversen über Antisemitismus, Rassismus und Sympathie für die Nazis verstrickt.

Kämpfe um historische Erzählung

Während des Zweiten Weltkriegs töteten die Ustasa Hunderttausende von Serben, Roma, Juden und politischen Gegner. Brachten viele in Konzentrationslager wie den berüchtigten Jasenovac in Kroatien. Allein in Jasenovac wurden schätzungsweise mehr als 80.000 Menschen getötet. Im Mai 1945 erreichte eine Gruppe von Zivilisten und Soldaten des von Ustasa kontrollierten Unabhängigen Staates Kroatiens (NDH) Bleiburg und ergab sich der britischen Armee und jugoslawischen Partisanen. Die serbischen rechtsextremen Tschetnik-Kämpfer und die mit Nazi-Truppen verbündeten slowenischen Truppen wurden ebenfalls gefangen genommen. Die Gefangenen wurden nach Jugoslawien zurückgebracht, aber viele wurden auf der Durchreise getötet. Schätzungen über die genaue Anzahl der Getöteten werden heftig diskutiert und variieren um Zehntausende.

Obwohl die Zahl der NDH-Anhänger im Vergleich zur Zahl der NDH-Opfer verblasst. Ist der Vorfall Teil eines größeren Kampfes über die historische Erzählung über die Beteiligung Kroatiens am Holocaust. „Die Erzählung, die sie zeigen, ist, dass Kroaten von den 1940er Jahren bis in die 1990er Jahre verfolgt wurden, als sie [Unabhängigkeit] gewannen“, erklärte Milekic.

„Es ist eine Geschichte, die sehr beunruhigend ist.  Von vielen Politikern kommt, nicht nur von denen, die ganz rechts stehen.“ Er fügte hinzu: „Sie wollen sagen, dass Jasenovac und Bleiburg die gleichen waren, dass jeder Opfer hatte.“

Kontroverse in Österreich

Die diesjährige Gedenkfeier hat in Österreich zu einer weitgehenden Verurteilung geführt, darunter auch die Kritik von Mitgliedern der regierenden ÖVP-Partei. Othmar Karas, OVP-Mitglied des Europäischen Parlaments (MEP), schrieb auf Twitter. Dass die Veranstaltung in Bleiburg als „Missbrauch der Erinnerung“ bezeichnet wird.

Josef Weidenholzer, ein Europaabgeordneter der Sozialdemokratischen Partei Österreichs, schloss sich der Verurteilung auf Twitter an.   Schrieb. „Nein zur Feier des kroatischen faschistischen Ustasa auf österreichischem Boden. Es schädigt den Ruf von Österreich und Europa.“

Die österreichische katholische Kirche in Kärnten, die Region , wo der Ort des Geschehens befindet, hat distanzierte sich auch von „allen rechtsextremistischen und faschistische Kundgebungen. In Zusammenhang mit der Bleiburg Erinnerung an die Toten“, es schrieb auf Twitter.

 

Gedenkfeier  verhindern?

Der österreichische Kanzler Sébastiean Kurz hat die Vorgehensweise der Regierung verteidigt und argumentiert, dass es rechtlich nicht berechtigt sei, die Gedenkfeier zu verhindern. „Die stattfindende Veranstaltung ist eine von der [kroatischen] Kirche organisierte Veranstaltung“, sagte Kurz kürzlich gegenüber Reportern, wie The Local, eine englischsprachige österreichische Nachrichtenagentur, berichtete. „Das heißt, es ist weder die Entscheidung der Bundesregierung noch des [Kärntens] Ministerpräsidenten und seiner Verwaltung, ob diese Veranstaltung stattfindet.“

Regierungssprecher Peter Launsky-Tieffenthal wiederholte Kurzs Aussagen, die Behörden werden die Veranstaltung auf mögliche Rechtsverstöße überwachen. „Sollte es zu einem Gesetzesverstoß kommen, werden die Behörden sie verfolgen.  Umfassend untersuchen“, sagte er gegenüber online News in Anspielung auf das Prohibitionsgesetz von 1947. Das den Gebrauch von Nazi-Propaganda, Symbolen oder Slogans verbietet. 

Tausende Kroaten werden auch 2018 wieder nach Bleiburg/Kärnten pilgern um an Ihre Liebsten zu gedenken die 1945 von jugoslawischen Partisanen ermordet wurden
Der Todesmarsch durch Maribor

 

Bernhard Weidinger, Forscher am Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes, bezeichnete das Gedenken als den Zusammenschluss zweier Ereignisse. „Das eine ist das Gedenken selbst … die Opfer zu trauern, und gleichzeitig ist es ein politisches Treffen, das die kroatischen Faschisten anzieht“, sagte er gegenüber den onlline News „Es ist eines der größten neofaschistischen Treffen in Europa.“ Weidinger fügte hinzu:  „Ein Grund, warum es für sie so attraktiv ist, ist, dass sie Dinge tun dürfen, die sie in Kroatien nicht tun können, wie faschistische Symbole zu zeigen und faschistische Grüße zu zeigen.“ Er erklärte, dass Mitglieder der FPÖ in Österreich an den Zeremonien in der Vergangenheit teilgenommen hätten. Er folgerte: „Man könnte sagen, dass es eine größere Bedeutung hat, weil [FPÖ] jetzt in der Regierung ist.“

Unser kurzes Fazit vom Massaker in Bleiburg

Das waren unsere aktuellen online News aus Bleiburg/Kärnten . Für viele Kroaten ist der 12. Mai nicht nur der Todestag von kroatischen Faschisten und Zivilisten, sondern auch der Gedenktag und an das Massaker von Bleiburg. Es zeigt aber auch, was zwei verfeindete Ideologie anrichten können. Völkermord oder Massenmord kann durch keine Ideologie gut geheißen werden. Wie uns manche Propaganda Medien erzählen wollen.

Das Massaker von Bleiburg bleibt und ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.  Der 12. Mai ist aber auch der Gedenktag im Loibacher Feld, er soll von niemanden missbraucht werden weder von links noch rechts. Es sind nun mal zu den historische Tatsachen das Menschen hinterrücks, feige und bestialisch ermordet worden. Dies ist  nun einmal auch ein historisches Vergangenheitsbild von Bleiburg aber auch von Österreich. Normalerweise sollten Menschen an solchen Tagen gemeinsam auf die Straße gehen dass so etwas nie wieder vorkommen mag wie das Massaker von Bleiburg. In diesem Sinne gedenken wir morgen Tod Tausender Menschen die durch jugoslawische Partisanen ermordet worden

Tausende Kroaten werden auch 2018 wieder nach Bleiburg/Kärnten pilgern um an Ihre Liebsten zu gedenken die 1945 von jugoslawischen Partisanen ermordet wurden
Flüchtlinge auf dem Bleiburger Feld nördlich des Bahndammes.

Folgen Sie uns auf Twitter oder Facebook!  Wenn Sie dieser Artikel zum Nachdenken angeregt hat. Sie haben Ergänzungen, dann hinterlassen Sie doch bitte einen Kommentar auf unserer Facebookseite!

Quelle-Beitagsbild: CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16010672

Quelle-Beitagsbild: Karsthöhle am Zinkkreuz Von PhJ – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15966091

Quelle-Beitagsbild: Denkmal für die Opfer von Bleiburg auf dem Loibacher Feld    CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=12073866

Quelle-Beitagsbild: Todesmarsch durch Maribor.  Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=36491690

Quelle-Beitagsbild: Flüchtlinge auf dem Bleiburger Feld  Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=32727684

 

Verwandte Austria Netz Nachrichten

Did you find apk for android? You can find new Free Android Games and apps.

1 Gedanke zu “Online News: Bleiburg gedenkend Ermordung der kroatischen Faschisten und Zivilisten”

Kommentare sind geschlossen.