Want create site? Find Free WordPress Themes and plugins.

Türkisches Frachtschiff „rammt“ griechisches Kanonenboot  im Mittelmeer, das wegen nicht genehmigter Migrantenüberquerungen  auf Patrouille war – die aktuellen Politik online News aus der Ägäis

Ein türkisches Frachtschiff kam in engen Kontakt und stieß mit einen griechischen Kanonenboot zusammen. Das wegen nicht genehmigter Migrantenüberquerungen in der Ägäis auf Patrouille war.
Die griechische Marine sagte, dass ihr 55 Meter langes Armatolos-Kanonenboot als Teil einer NATO-Operation an der Insel Lesbos patrouillierte. Als ein türkisches Frachtschiff sich gegen 4 Uhr Ortszeit ihrem Boot näherte und es rammte. Berichtet die Nachrichtenagentur Reuters in seinen aktuellen Politik online News aus der Ägäis.

Danach beschleunigte  das türkische Frachtschiff in Richtung der türkischen Küste und reagierte nicht auf Funkrufe des griechischen Kanonenbootes, heißt es in der Erklärung der griechischen Marine. Es   wurden zwar keine Verletzungen oder ernsthafte Schäden am Boot festgestellt.  Aber die NATO-Behörden wurden über diesen feindlichen Vorfall informiert. Das türkische Transportministerium bestätigte, dass es auf türkischer Seite  bei der Kollision keine Verletzten gegeben habe, so Reuters.

Frachtschiff rammt griechisches Kanonenboot

Dieser  Vorfall ereignete sich vor weniger als drei Monaten  als  ein griechisches Kanonenboot von  einem türkischen Frachtschiff gerammt wurde. Nachdem es eines ihrer Patrouillenboote in der Nähe eines umstrittenen Gebiets in der Ägäis gerammt hatte. Die Kollision fand vor den Inseln von Imia statt, einer umstrittenen Region, die Griechenland und die Türkei vor 22 Jahren an den Rand des Krieges gebrachte hatte. Die griechische Insel Lesbos wurden 2015 mit Hunderttausenden von Migranten überschwemmt.

Der Zustrom hat sich erheblich entspannt, nachdem die Europäische Union und die Türkei eine Rückübernahme von Migranten vereinbart hatten. Lesbos bleibt jedoch eine von vielen griechischen Inseln,  die noch immer 500 neue Migranten pro Woche erlaubt. Lesbos bleibt aber immer noch die griechische Insel die etwa 15.000 Migranten beherbergt.

Am Donnerstag kam es bei Demontratinen auf der Insel zu gewalttätigen Zusammenstössen  bei einem Protest der sich gegen EU-Türkei-Abkommen richtete. Was noch immer noch 500 neue Migranten pro Woche auf griechischen Inseln erlaubt. Die Regierung von Alexis Tsipras versprach, das Migrationsproblem zu lösen.  Asylsuchende auf das Festland zu bringen, aber das scheint mehr Zeit zu benötigen als erwartet. Da es an Personal und Standorten fehlt, die,  Flüchtlinge in Griechenland beherbergen könnten. Das waren unsere aktuellen Politik online News aus der Ägäis, wo ein türkisches Frachtschiff ein griechisches Kanonenboot rammte!  Aber auch mit der versteckten  Information, das weiterhin entgegengesetzt des Propaganda Mainstreams 500 Immigranten wöchentlich die Inseln Griechenland bereichern . Wohin sie verschwinden verrät uns die Nachrichtenagentur Reuters leider nicht aber auch nicht die griechische Marine.

 

Folgen Sie uns auf Twitter oder Facebook!  Wenn dieser Artikel Sie zum Nachdenken angeregt hat, bzw Sie haben Ergänzungen, dann hinterlassen Sie doch bitte einen Kommentar auf unserer Facebookseite!

Bildquelle: Von Andreas Trepte – Eigenes Werk, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=453234

Afrikanische Mittelmeer Flüchtlinge, es kommen die Nomaden Afrikas

 

FAKE NEWS Medien berichteten von 8000 gerettete Flüchtlinge im Mittelmeer am Osterwochenende

Flüchtlinge Mittelmeer griechische Grenzer beschießen Flüchtlingsboote

Müssen wir Schuld Komplexe haben, dass die Wirtschaftsflüchtlinge der Dritten Welt, im Mittelmeer ums Leben kommen?

Erdogan Nachrichten: Rumänien die Hauptreiseroute für Türkei Flüchtlinge

Fake News Artikel? Gab es 60 000 heimliche Flugzeuglandungen auf EU-Ratsbeschluss mit Flüchtlingen aus Griechenland und Italien?

800 000 Flüchtlinge sind zu wenig! 100 Millionen brauchen Schutz bei uns!

 

Did you find apk for android? You can find new Free Android Games and apps.