Dein Hass auf die Heimat ist groß - du willst ein muslimisches buntes Europa - komm zur Deutschen Marine - arbeite im staatlichen Schlepperunternehmen

Willst du in einen staatlichen Schlepperunternehmen arbeiten komm zur Deutschen Marine

Want create site? Find Free WordPress Themes and plugins.

Sharing is caring!

Dein Hass auf die Heimat ist groß – du willst ein muslimisches buntes Europa – komm zur Deutschen Marine – arbeite im staatlichen Schlepperunternehmen

Ist das der neue Leitfaden der Deutschen Marine in der Bundeswehr? Die  Deutsche Marine im Zuge der EU-Operation Sophia zum Schutz der EU- Aussengrenzen abkommantiert. Heute zeigt  sich am Beispiel der Deutschen Marine das die EU-Operation Sophia das größte Schlepperunternehmen ist, die im globalen Netzwerk der Schlepper für Flüchtlinge arbeitet. Nennt man das Schutz der Aussengrenzen durch die  Deutsche Marine wenn man 1000 km vor den Aussengrenzen die Eindringlinge abholt?

32 Seemeilen nordwestlich von Tripolis vor der libyschen Küste war das Einsatgebiet  Deutschen Marine am Sonntag mit dem Versorgungsschiff „Rhein“.  Kampfaufgabe für den Ostersonntag war das einsammeln der Wirtschaftsflüchtlinge vor der libyschen Küste.

Am Sonntag Vormittag  sammelte  die Deutsche Marine 124 Flüchtlinge auf, anschließend bei weiteren Einsätzen Hunderte weitere Hilfesuchende, die auf zivilen Schiffen, Schlauchbooten und einem Holzboot unterwegs waren. Insgesamt brachte die die Deutsche Bundeswehr Marine 1181 Menschen in Sicherheit, unter ihnen 428 Kinder und Jugendliche und acht Schwangere, wie die Bundeswehr mitteilte .

Die sind und waren niemals in Seeot, die haben sich freiwillig auf diese Boote begeben, genau wissend, dass sie abgeholt werden

Hört endlich auf, auf die Tränendrüsen drücken zu wollen! Wer setzt sich endlich auch mal für die Bundesbürger ein, für die das alles ein Schrecken ohne Ende, eine Zumutung ist, die Angst und Schrecken, Stress pur auslöst? Hmmm also 32 Seemeilen von der
Iybischen Grenze entfernt. Warum gehts dann Richtung Italien? Richtung Tripolis sind es doch nur 32 Seemeilen . Da kann man doch als Flüchtling auch hin. So viel wie ich weiß, ist es da auch sicher. Die Reaktionen wären mal interessant aber jemanden der vor Verfolgung, Krieg, Todesangst flieht, sollte es doch egal sein, ob Italien oder Lybien. Oder ist es vielleicht doch der Plan von Italien aus nach Germoney zu kommen???
Aus Seenot gerettet…

Die wissen ganz genau dass Europa mittlerweile einen Taxiservice wie die Deutsche Marine eingerichtet hat, sie müssen die lyrische Küste nur ein paar km hinter sich lassen, und sich dann in „Seenot“ begeben, gerne auch wenn das Meer völlig ruhig ist. Warum rettet man sie nicht an die libysche Küste? Ausserdem sind auf diesen booten praktisch zu 100% nur Männer..

Die erste Huerde D ank der Deutschen Marine ist genommen und jetzt geht es weiter nach Deutschland. Man sollte diese Migranten direkt von der Kueste mit Hubschraubern abholen und zum naechsten Flughafen bringen. Bereits am selben Tag koennte in Deutschland eine Unterkunft bezogen und am naechsten Tag das Begruessungsgeld und Ueberbrueckungshilfe ausgezahlt werden. Der erste Stadtbummel und die ersten Einkaeufe koennten erfolgen und das bis zum Lebensende. Ich bin erstaunt, dass noch kein Gutmensch dies fordert.

Deutschland. Rettung vor dem Ertrinken ist ja was Gutes, aber danach sollte man die Wirtschaftsflüchtlinge direkt zurück an die lybische Küste bringen

Denn ansonsten schafft man einen zusätzlichen Anreiz, relativ sicher nach Europa und damit nach Dumm-Deutschland zu kommen. Und unsere Regierung scheint ein „Still-Halte-Abkommen“ mit der Presse zu haben. Während man im letzten Jahr laufend las, wie viele jeden Monat rein kamen, ist heuer nichts mehr zu lesen! Und wenn ich die Fernsehberichte über die Rettung so sehe, dann sind es wieder fast nur junge Testosteronpakete, die von den Booten geholt werden, und die in ihren Ländern zum Wiederaufbau gebraucht würden. Die Folgen kennen wir ja nur zu gut aus den täglichen „Einzelfällen“.Solange die Schiffe aus der EU, also bes. NGOs vor der entfernten Lybischen Küste Menschen einsammeln und nicht direkt in den nächsten Hafen in Nordafrka zurück bringen, sondern direkt nach Europa/Italien, werden sich immer mehr Afrikaner auf den Weg machen.

Es wollen noch Hunderte Mio. Menschen nach Europa. Es scheint, als möchte die EU diese Menschen alle noch hier haben und das Problem weiterhin aussitzen. Dies ist in meinen Augen tragische Untätigkeit und muss sofort beendet werden. Hilfen für die Menschen darf es nur vor Ort geben. Alle Organisationen, die die Bootsinsassen hierhin bringen, anstatt in den nächsten Hafen zurück müssen zur Rechenschaft gezogen werden andernfalls wird es immer schlimmer und in 2 Jahren in einer Katastrophe in Europa enden.

Das will doch wohl niemand!

Nicht die Bergung und das Einbringen in italienische Häfen ist richtig, man sollte die direkt zum Ausgangspunkt zurückbringen. Das Seenotrettungsgesetz sieht das auch so vor, aber Frontex und CO nutzen die Schwäche aus. Die Schleuser lachen sich doch schlapp! Zig hunderte von Dollar für ein paar Meilen, da könnte man selbst auf dumme Gedanken kommen. Jeder wird aufgegriffen und anschließend nach Europa verbracht. Erst einmal angekommen, nehmen die Flüchtlingskolonnen ihren Lauf gen Norden. Ganz offensichtlich scheint von unseren Verantwortlichen hierfür niemand ein Konzept zu haben.

Tausende und Abertausende werden auf diese Weise folgen, ganze Völker auf die Art umgesiedelt wenn nicht bald jemand Einhalt gebietet. Zu keiner Zeit wurde ich gefragt, ob mir diese Entwicklung passt. Es wird einfach geschehen lassen und soll von mir bezahlt werden. Wehre ich mich dagegen, bin ich ein Rassist, was ist denn das für eine Logik und wo ist das natürliche Ende dieses Wahnsinns? hört endlich damit auf, euch als Schlepper benutzen zu lassen. Der libysche Minister hat Europa dafür verantwortlich gemacht, dass man die Migranten (es sind die meisten doch keine Flüchtlinge) vor der Küste mit den Booten „abholt“ werden.

Did you find apk for android? You can find new Free Android Games and apps.
shares